Richtlinien, Leitfaden und Broschüren

Leitfaden für gute Praktiken im Rohstoffhandel

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA und das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO haben am 28. November 2018 einen Leitfaden für gute Praktiken zur Einhaltung der Menschenrechte im Rohstoffhandel (PDF, 3 MB, 01.11.2019) (en) lanciert. Er ist das Ergebnis eines Dialogs mit den NGO, dem Privatsektor und den Behörden des Kantons Genf und wurde in Zusammenarbeit mit dem Institute for Human Rights and Business (IHRB) in London erarbeitet.

Broschüre für kleine und mittlere Unternehmen (KMU)

BroschüreKMUimage.PNG

Diese Broschüre gibt Schweizer KMU einen praktischen Überblick über die Chancen und Herausforderungen der verantwortlichen Unternehmensführung. Sie enthält internationale und nationale Leitlinien zu diesem Thema. Sie schlägt auch konkrete Ansätze zur Integration von Menschenrechtsfragen in die Unternehmensführung vor. Die Broschüre gibt einen Überblick über die notwendigen Schritte zur Umsetzung der menschenrechtlichen Sorgfaltsprüfung. Es richtet sich speziell an KMU und bietet nützliche und spezifische Informationen für die Risikobewertung von Menschenrechten.

Diese Broschüre ist auf Französisch, Deutsch, Italienisch, Englisch und Spanisch verfügbar.

UNO-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte

UNO Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte

Die UNO-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte (PDF, 2 MB, 17.01.2020) sind international anerkannt und verdeutlichen die komplementären Rollen von Staat und Unternehmen beim Schutz und der Achtung der Menschenrechte im Rahmen wirtschaftlichen Aktivitäten.

Der «Interpretative Guide on the Corporate Responsibility to Respect Human Rights» (en) soll die UNO-Leitprinzipien zusätzlich erläutern um sicherzustellen, dass sie in ihrer Bedeutung und Absicht vollständig verstanden werden. Das Büro des UNO-Hochkommissariats für Menschenrechte bietet auch viele Ressourcen zum Thema "Wirtschaft und Menschenrechte".

Broschüre über die Verantwortungsvolle Unternehmensführung: Kernbotschaften von internationalen Instrumenten

Die Broschüre "Responsible Business: Key Messages from International Instruments" (en) gibt einen Überblick über die jeweiligen Funktionen und die gemeinsamen Elemente von drei zentralen Instrumenten im Bereich der verantwortungsvollen Unternehmensführung: die UNO-Leitprinzipien, die OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen und die ILO-Erklärung zu multinationalen Unternehmen. Es wird beschrieben, wie diese Instrumente Unternehmen bei der Umsetzung verantwortungsvoller Geschäftspraktiken unterstützen.

Praktische Anleitungen der Internationalen Arbeitsorganisation

Die Internationale Arbeitsorganisation (IAO) fördert die soziale Gerechtigkeit und die Einhaltung der Menschenrechte in der Arbeitswelt. Um die Unternehmen zu einem positiven Beitrag zu ermutigen und die negativen Auswirkungen ihrer Tätigkeiten zu minimieren, verfügt die IAO über Instrumente zur Unterstützung von Unternehmen in der Umsetzung von inklusiven und nachhaltigen Arbeitsbedingungen und -prozessen (z.B Helpdesk).

Die IAO stellt praktische Ressourcen und Instrumente für Unternehmen zur Verfügung, die versuchen, ihre Tätigkeiten an die in internationalen Arbeitsnormen enthaltenen Grundsätze anzupassen.

OECD-Leitfaden für multinationale Unternehmen

Die OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen sind gemeinsame Empfehlungen, die von Regierungen an multinationale Unternehmen zu vielen Themen wie Menschenrechte, Arbeitsbedingungen, Umwelt, Korruptionsbekämpfung usw. gerichtet werden. Dies sind Grundsätze und Standards für verantwortungsbewusstes Geschäftsverhalten.
Der OECD-Leitfaden für die Erfüllung der Sorgfaltspflicht für verantwortungsvolles unternehmerisches Handeln enthält praktische Empfehlungen für Unternehmen zur Sorgfaltsprüfung in Wertschöpfungsketten.
Die OECD hat auch spezifische Leitlinien für bestimmte Sektoren (Rohstoffgewinnung, Landwirtschaft, Textil, Finanzen usw.) entwickelt.  

Praktische Massnahmen für Unternehmen zur Bestimmung und Beseitigung der schlimmsten Formen der Kinderarbeit in Lieferketten für Minerale

Die OECD hat praktische Massnahmen für Unternehmen entwickelt, um die schlimmsten Formen von  Kinderarbeit in Mineralien-Lieferketten zu erkennen und zu bekämpfen. Damit soll ihnen geholfen werden, die Risiken von Kinderarbeit in ihren Mineralien-Lieferketten zu erkennen, zu mindern und zu berücksichtigen. Folgender Leitfaden wurde auf der OECD Due Diligence Guidance aufgebaut:
Praktische Massnahmen für Unternehmen zur Bestimmung und Beseitigung der schlimmsten Formen der Kinderarbeit in Lieferketten für Minerale

Children’s Rights and Business Atlas

Der «Children’s Rights and Business Atlas» wurde von UNICEF zusammen mit dem Global Child Forum entwickelt und im November 2018 veröffentlicht. Der Atlas soll Unternehmen auf einfache Art und Weise darin unterstützen, ihre tatsächlichen und potentiellen Kinderrechts-Risiken zu erkennen und Kinderrechte in die unternehmenseigenen Sorgfalts-Praktiken und -Politiken zu integrieren.

 

Andere internationale CSR-Standards

Mehrere Institutionen haben Instrumente im Bereich «Corporate Social Responsibility» (CSR) entwickelt. Beispiele dafür sind der Global Compact der Vereinten Nationen, der Leitfaden ISO 26000 zur gesellschaftlichen Verantwortung, die Global Reporting Initiative (GRI) und die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung.

https://www.nap-bhr.admin.ch/content/napbhr/de/home/unternehmen/handlungsanleitungen/lignes.html