Politikkohärenz

Der Bundesrat ist aufgrund verschiedener Politiken und Aktionspläne aktiv.

Der Nationale Aktionsplan für Wirtschaft und Menschenrechte ist das erste Strategiedokument des Bundes, das die spezifische Thematik Wirtschaft und Menschenrechte zum Inhalt hat. Das Ziel des Nationalen Aktionsplans für Wirtschaft und Menschenrechte ist die Verbesserung des Menschenrechtsschutzes im Kontext wirtschaftlicher Aktivitäten. Er dient ausserdem der Verbesserung der Kohärenz staatlicher Aktivitäten: Die Umsetzung der UNO-Leitprinzipien wird genutzt, um die Zusammenarbeit der betroffenen Bundesstellen und die politische Kohärenz zu stärken.

Aufgrund des sich rasch verändernden Umfelds und der Vielfalt staatlicher Berührungspunkte im Bereich Wirtschaft und Menschenrechte erfordert die Gewährleistung der Politikkohärenz stetige Aufmerksamkeit. Dies kann durch einen inklusiven und kontinuierlichen Prozess zur Erarbeitung, Überprüfung und Erneuerung des Nationalen Aktionsplans gefördert werden.

Kohärenz der Politiken
Die Wirtschafts-, Sozial-, Umwelt-, Entwicklungs- und Menschenrechtspolitik stellen zusammenhängende Elemente einer Politik zur Förderung der nachhaltigen Entwicklung dar. Der Bundesrat legt grossen Wert auf die Kohärenz dieser Politiken.

Gesellschaftliche Unternehmensverantwortung (CSR)

Die gesellschaftliche Unternehmensverantwortung umfasst u.a. die Arbeitsbedingungen, Menschenrechte, Umwelt, Korruptionsprävention, fairer Wettbewerb, Verbraucherinteressen, Steuern und Transparenz. Das Positionspapier und der Aktionsplan des Bundesrats zur Verantwortung der Unternehmen für Gesellschaft und Umwelt legen die Bundestrategie und entsprechenden Aktivitäten dar.
CSR-Bundesportal

Agenda 2030
Die Agenda 2030 ist der global geltende Rahmen für die nationalen und internationalen Bemühungen zur gemeinsamen Lösung der grossen Herausforderungen der Welt.
Ziele der Agenda 2030

Nachhaltige Entwicklung
Die Strategie Nachhaltige Entwicklung (SNE) zeigt auf, welche politischen Schwerpunkte der Bundesrat für die nachhaltige Entwicklung mittel- bis langfristig setzt.
Strategie Nachhaltige Entwicklung

Internationale Zusammenarbeit
In der internationalen Zusammenarbeit engagiert sich die Schweiz für die Verringerung von Armut und globalen Risiken, für die Linderung von Not sowie für die Friedensförderung und die Achtung der Menschenrechte.
Botschaft zur internationalen Zusammenarbeit

Schweizerische Aussenpolitik
In den aussenpolitischen Berichten legt der Bundesrat dar, wie die schweizerische Aussenpolitik in der Vergangenheit gestaltet wurde und welches die wichtigsten Zielsetzungen und Schwerpunkte für die nächsten Jahre sind.
Aussenpolitischer Bericht

Bericht zur Aussenwirtschaftspolitik
Der Bericht zur Aussenwirtschaftspolitik gibt einen Überblick über wichtige aussenwirtschaftspolitische Ereignisse und Tätigkeiten im Berichtsjahr.
Bericht zur Aussenwirtschaftspolitik

Menschenrechtsstrategie 2016–2019 des EDA
Die Schweiz verfügt über eine Menschenrechtsstrategie für den Zeitraum 2016–2019. Damit will sie ihr internationales Engagement auf diesem Gebiet ausbauen.
Menschenrechtsstrategie des EDA

Menschenrechtsverteidigerinnen und Menschenrechtsverteidiger
Das EDA bemüht sich, Menschenrechtsverteidigerinnen und Menschverteidiger besser zu schützen und dadurch ihre Arbeit zu legitimieren. Die Schweizer Auslandvertretungen spielen dabei eine wichtige Rolle. Basis des Engagements sind die Schweizer Leitlinien zum Schutz von Menschenrechtsverteidigerinnen und Menschenrechtsverteidiger.
Leitlinien zum Schutz von Menschenrechtsverteidigern

Nationaler Aktionsplan gegen Menschenhandel
Der Nationale Aktionsplan (NAP) gegen Menschenhandel zeigt den Handlungsbedarf der Schweiz bei der Bekämpfung dieses Verbrechens auf und legt der Öffentlichkeit dar, mit welcher Strategie und welchen konkreten Massnahmen die beteiligten Partner bei Bund, Kantonen, NGO und internationalen Organisationen dagegen vorgehen.
Nationaler Aktionsplan gegen Menschenhandel

https://www.nap-bhr.admin.ch/content/napbhr/de/home/politiken/politikkohaerenz.html